1. Herrenmannschaft: 5. Wettkampftag der 2. Bundesliga 2019

Meisterschaft für den TV Schiltach zum Greifen nahe

Das VEGA Turnteam vom TV Schiltach hat sich im Gipfeltreffen der 2. Bundesliga Süd knapp gegen Exquisa Oberbayern mit 41 zu 35 durchgesetzt. Damit können sich die Kinzigtäler schon im nächsten Wettkampf die Meisterschaft sichern.

Es war das erwartet spannende sowie hochklassige Duell, das erst am letzten Gerät entschieden werden sollte. Beide Teams zeigten sich von ihrer besten Seite, sodass sich ein Wettkampf entwickelte, der alle Beteiligten mitriss.

Die Gäste, die in Sachen Ausländerposition diese Saison beileibe nicht vom Glück verfolgt sind und überraschend mit dem lädierten Briten Pavel Karnejenko antraten, begannen stark am Boden. Das VEGA Turnteam wusste seinen Heimvorteil jedoch zu nutzen und holte sich mit Punkten von Julian Weller, Pit Nakic und dem ukrainischen WM-Fahrer Vladyslav Hryko mit 7 zu 4 das erste Gerät des Tages.

Wie erwartet gerieten die Schwarzwälder dann nach Pferd (4:12) ins Hintertreffen, da der Gegner neben einer höheren Schwierigkeit auch die saubereren Übungen zu bieten hatte. Jakob Hoffmann, der für Schiltach am Pferd debütierte, machte seine Sache mehr als ordentlich, konnte am schlechten Abschneiden an diesem Gerät aber auch nichts ändern. Den drohenden Rückstand zur Pause verhinderte ein starker Ringe-Durchgang: Hryko, Weller und Timo Armbruster kehrten den 11-zu-16-Rückstand zu einer 22-zu-18-Führung um.

Vor dem Sprung trennten beide Meisterschafts-Anwärter somit nur vier Punkte. Auch hier konnten sich die Flößerstädter mit sieben Scores aus den Duellen von Oleg Stepko und Julian Weller nicht entscheidend absetzen, da auf anderer Seite fünf an Exquisas Moritz Braig und Tassilo Du Mesnil gingen. Am Barren setzte sich der enge Schlagabtausch mit zwei Unentschieden in den Duellen von Lion Sundermann und Julian Weller fort. Nur Stepko punktete mit seiner herausragenden Barrenübung, während Pit Nakic sich trotz seiner starken Vorstellung einem noch stärkeren Jakob Paulicks geschlagen geben musste.

Nach diesen hochklassigen Übungen lag das Schiltacher Turnteam letztlich mit sieben Punkten in Front, bevor es an das entscheidende „Königsgerät“ ging. Damit bot sich am Reck für die Taktiker des Gastgebers eine hervorragende Ausgangslage: Die Exquisas wurden mit einem glänzend aufgelegten Vladyslay Hryko gleich im ersten Duell unter Druck gesetzt. Die Rechnung ging auf und schon nach dem dritten Reck-Duell und drei Punkte für Weller war der Wettkampf zugunsten des VEGA Turnteams entschieden.

Auf der Abgangsmatte des Recks bildete sich nach der letzten Übung des Tages von Manuel do Rosario und dem abschließenden 41 zu 35 auf der Anzeigentafel eine Jubeltraube: Das Team um Cheftrainer Andreas Feigel hat die vermeintlich höchste Hürde auf dem Weg zur Meisterschaft genommen. In den nun folgenden Wettkämpfen gilt es aber umso mehr, den Fokus zu behalten und sich keinen Fauxpas zu erlauben. Schon bei der nächsten Auswärtsfahrt zum TSV Monheim (9.11. um 18 Uhr) kann die Meisterschaft sowie die Qualifikation zur Relegation in die erste Liga klar gemacht werden.