1. Herrenmannschaft: 2. Wettkampftag der 2. Bundesliga 2018

Bittere Niederlage gegen den KTV Ries

Vieles lief in der Begegnung mit dem KTV Ries gegen den TV Schiltach. War es zunächst die eigene Leistung an den ersten drei Geräten, war es schließlich die Verletzung des ukrainischen Nationalturner Roman Shkliarenkos, die die Entscheidung am letzten Gerät brachte.

Kurios startete man dabei schon mit der ersten Bodenübung von Pit Nakic in den Wettkampf: Offensichtlich wurde die Zeitmessung einige Sekunden zu früh gestartet. So kam es aufgrund einer vermeintlichen Zeitüberschreitung zu unverhältnismäßig hohen Abzügen trotz guter Leistung. Für die erfahrene Schiltacher Mannschaft sollte das aber noch kein Grund gewesen sein, sich aus der Ruhe bringen zu lassen. Johannes Kastler, der erstmals am Boden für die Kinzigtäler startete, lieferte eine starke Übung ab und hielt ein Unentschieden gegen Maurice Etienne-Praetorius vom KTV Ries. Thorben Kern jedoch musste beim Doppelsalto rückwärts einen Sturz hinnehmen und so fünf Punkte abgeben, während Vladyslav Hryko die einzigen Punkte am Boden für den TV Schiltach holte. Bei vier Punkten Rückstand war jedoch noch nichts verloren. Am Pferd profitierten Pit Nakic und Vladyslav Hryko von Fehlern der Gastgeber und errangen insgesamt neun Punkte. Zehn wiederum gab man in den folgenden zwei Duellen ab, da David Speck zum einen keinen guten Tag an diesem Gerät hatte und Tom Nakic zum anderen dem starken Russen der Rieser, Ilya Kibartas, nichts entgegenzusetzen hatte.

Vermeidbare Fehler folgten an den Ringen: Pit Nakic stürzte beim Abgang und Timo Armbruster musste seine Übung mit einem Zwischenschwung unterbrechen. Beides wurde geradezu überhart vom Kampfgericht bestraft, sodass nach den Ringen ein 15-Punkte-Rückstand zu Buche stand. Nach der Pause kämpfte sich das Team von Andreas Feigel und Dirk Barwinsky jedoch zurück. Am Sprung errang man ein Unentschieden und am Barren gelang es sogar, den Rückstand dank einer starken Mannschaftsleistung um fünf Scores zu verringern. Bei zehn Punkten im Nachteil war das VEGA Turnteam also durchaus in Schlagreichweite.

Nach den Übungen von Lion Sundermann und David Speck kamen die Gäste sogar auf fünf Punkte heran. Was dann folgte, war mehr als bitter: Roman Shkliarenko vergriff sich nach seiner Kontergrätsche mit halber Drehung beim Wiedergreifen der Stange, stürzte in der Folge und verletzte sich dabei. Da er seine Übung abbrechen musste war das natürlich die Gelegenheit für den KTV Ries, die Begegnung für sich zu entscheiden. Mit Ilya Kibartas und zehn Scorepunkten für Ries war vor dem letzten Duell für die Schiltacher also nichts mehr zu holen. Manuel do Rosario gelang dennoch ein anständiger Abschluss am Königsgerät.

Dem VEGA Turnteam bleibt jetzt nichts anderes übrig, als zuversichtlich auf die kommende Begegnung mit der TG Allgäu zu blicken. Die Allgäuer haben im zweiten Anlauf ihren ersten Sieg errungen, zeigten im ersten Wettkampf wiederum einige Schwächen. Für das VEGA Turnteam wird es jetzt auch darum gehen, wieder an die Leistung vom ersten Wettkampf anzuknüpfen, um sich gute Chancen auf einen Erfolg über das Team aus dem Allgäu zu wahren.